Insekten - Nahrung der Zukunft

Insekten tragen zur Ernährung von etwa zwei Milliarden Menschen bei und sind seit jeher Bestandteil der menschlichen Ernährung. Sie werden häufig als Nahrungsmittel der Zukunft angesehen.

Sie gelten als eiweissreich und können umweltfreundlicher produziert werden als herkömmliche Fleischprodukte. In unserem Kulturkreis ist der Verzehr von Insekten jedoch noch ungewohnt und häufig mit Ekel behaftet. Auch rechtlich gesehen gelten Insekten zur Ernährung in der EU als «neuartig» und werden durch die Verordnung (EU) 2015/2283 über neuartige Lebensmittel (Novel Food-Verordnung) geregelt. Vor der Vermarktung muss eine Zulassung erteilt werden. Bis jetzt sind allerdings noch keine Insektenarten als neuartige Lebensmittel in der EU zugelassen worden. Mehlwurmburger oder Heuschrecken am Spiess können momentan nur aufgrund einer Übergangsregelung vermarktet werden.

Es fehlt zudem noch an spezifischen Regelungen zur Produktion. In Österreich dient eine Leitlinie als Orientierungshilfe für gezüchtete Insekten als Lebensmittel. In der Schweiz ist man bereits einen Schritt weiter. Dort sind Insekten als Lebensmittel bereits seit Mai 2017 zulässig. Mehlwurm, Heimchen/Grille und Europäische Wanderheuschrecke dürfen unter bestimmten Voraussetzungen als Lebensmittel vermarktet werden.